SENOR COCONUT IM ATOMIC
» Senor Coconut am 25.11.2003 - Live im » Atomic in München. Ordentlich besucht von einem stark gemischten Publikum, doch nicht rappeldicht, dennoch verraucht vor allem während des Konzertes viele Raucher auf der Tanzfläche unmittelbar vor der Bühne. Was solls, da muß man durch... Vor dem Auftritt flitzt Senor Coconut durchs Publikum in ein Hinterzimmer, auf anderem Weg gelangt man eben nicht vom Tourbus zur Bühne. Dann noch wenige Minuten bis Senior Coconut (Spitzname Mister Passiv) sich hinter sein i-Book stellt und sich 7 aktive Musiker (Trompete, Sax, Marimba, Schlagzeug, Bongos, Bass usw.) auf der Bühne platzieren.

FAST NIX CHILE
We are Showroom Dummies! Der Frontman bzw. Sänger, übrigens neben Senor Coconut der einzige Musiker aus Chile, versucht zumindest die Stimmung anzuheizen. Doch die Tour scheint stressig. Die Termine sind knallhart: jeden Abend irgendwo anders in Europa und zuguterletzt auch noch in St.Petersburg und Moskau. Ordentlich und mit guten (Studio?)Musikern werden die Stücke rübergebracht. Fast so wie auf den CDs und obendrein mit teilweise grandiosen Einlagen der einzelnen Musiker angereichert. Senor Coconut steht am rechten Rand mit Blick zu den Musikern und startet für jedes Stück die Software (Ableton Live) neu. Außerdem definiert er wann die Stücke zu Ende sind und nutzt dafür sein Mikro und ein Monitorsystem für die Musiker - One Two... und aus. Doch mehr hat er nicht zu tun. Während der Frontman langsam in Fahrt kommt und der Trommler mit seinem Schweiß kämpft. Rasch ziehen die Stücke dahin und so findet man sich schnell bei der Zugabe. Diese war aber eingeplant denn es folgt noch eine interessante Anlehnung.

KRAFTWERK
Jeder Musiker wird einzeln vorgestellt, spielt unmittelbar darauf eine live Improvisation zu dem Stück Music Don't Stop und verlässt dann die Bühne. Die Musik spielt so lange weiter bis sich am Ende der Sänger selbst und dann Senor Coconut vorstellt und diesem dann die Bühne alleine überläßt. Senior spult ein paar rapide Beats ab, dazu der Vocoder Don't Stop, Don't Stop, Don't Stop... und zack aus.

ZUGABE
Der Applaus läßt nicht locker die Stimmung ist inzwischen weit vesser als zu Beginn und so kommt die Band wieder zurück auf die Bühne. Diemal jedoch ausgelassen mit Bierflasche und Zigarette. Doch was bekommen wir zu hören? Smooth Operator von Sade - ja aber das Stück spielten die doch schon im ersten Teil! Die Band wurde für die Tour zusammengestellt und hat offensichtlich nicht mehr Stücke geprobt. Anders kann ich mir das nicht erklären, denn viele aktuelle Stücke von Senor Coconut wurden gar nicht gespielt und hätte gut für eine zweite Zugabe hergehalten. Fazit: Atom ist allemal und immer wieder ein Ereignis.
Anmelden | Bedienungshinweise | Rechtshinweise | © 2007 Markus Huber