MARKUP - LUA LIBRARY WIKI
In diesem Wiki sind nur die eckigen Klammern und der umgekehrte Schrägstrich Sonderzeichen. Sie werden als Sonderzeichen erkannt und entsprechend ausgewertet. dennoch ist es kein Problem eckige Klammern und umgekehrte Schrägstriche ausgeben zu können. Wie das geht steht weiter unten. Mit der öffnenden eckigen Klammer wird eine Textauszeichnung eingeleitet, es ist die Startkennung. Mit der schließenden eckigen Klammer wird die Textauszeichnung beendet, es ist die Endekennung. Nach der öffnenden eckigen Klammer folgt eine beliebige Folge von Aktionskennungen die das Format für den folgenden Inhalt/Text festlegen bzw. festlegen welche Art von Inhalt/Text folgt. Das Trennzeichen zwischen den Aktionskennungen und dem Inhalt/Text ist ein Leerzeichen bzw. ein Zeilenvorschub (neue Zeile). Gibt es keinen Inhalt/Text, dann kann das Trennzeichen weggelassen werden und die Endekennung kann unmittelbar nach den Aktionskennungen folgen.

Definition <Startkennung> <Aktionskennung(en)> <Trennzeichen> [<Inhalt/Text>] <Endekennung>
Kurzform <Startkennung> <Aktionskennung(en)> <Endekennung>

Die spitzen Klammern bedeuten, das es sich um einen Platzhalter handelt. Die eckigen Klammern bedeuten das die Angabe optional ist. Übrigens wird der Begriff Aktionskennung verwendet weil Steuerzeichen alle Zeichen sind deren ASCII-Wert kleiner 32 ist, Funktionskennung sich zu sehr am Programmierer orientiert und Textauszeichnung nur auf die Hälfte der Aktionskennungen zutrifft.

Manche Aktionskennungen verstehen zusätzliche Informationen sogenannte Argumente. Zum Beispiel eine optionale Zahl um die Schriftgröße festzulegen. Außer Zahlen gibt es auch einzelne Buchstaben als Argumente. Bei Buchstaben wird normalerweise nicht zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterschieden - eine Ausnahme ist die nummerierte Liste. Manche Buchstaben/Zahlen funktionieren alleine als "Schalter" (Flag), mit denen eine Eigenschaft ein- bzw. ausgeschaltet wird. Andere Buchstaben erwarten dahinter die Angabe einer Zahl um z.B. die Breite vorzugeben oder ein Wort um eine bestimmte Eigenschaft zu beschreiben. Es gibt Aktionskennungen die mehrere Argumente verstehen. Die Reihenfolge der Argumente spielt dann keine Rolle. Das Semikolon ist ein optionales und ansonsten bedeutungsloses Trennzeichen um Aktionskennungen optisch zu trennen.

Definition <Aktionskennung> [<Buchstabe> [<Zahl[%] oder Wort>] ]...
Kurzform <Aktionskennung> [<Buchstabe oder Zahl>]...

Aktionskennung: * fett (bold)
Eingabe: [* Dieser Text wird fett dargestellt.]
Ausgabe: Dieser Text wird fett dargestellt.

Aktionskennung: / kursiv (italic)
Eingabe: [/ Dieser Text wird kursiv dargestellt.]
Ausgabe: Dieser Text wird kursiv dargestellt.

Aktionskennung: unterstreichen
Dieser Wiki unterstützt absichtlich keine Unterstreichungen, da diese wie im Internet üblich den Links vorbehalten sind. Andere Wikis unterstützen Unterstreichungen, raten von der Nutzung jedoch dringend ab. Ja warum unterstützen sie es dann?

Aktionskennung: ^ hochgestellt (superscript)
Eingabe: [^ Dieser Text wird hoch dargestellt.]
Ausgabe: Dieser Text wird hoch dargestellt.

Aktionskennung: , tiefgestellt (subscript)
Eingabe: [, Dieser Text wird tief dargestellt.]
Ausgabe: Dieser Text wird tief dargestellt.

Aktionskennung: ' Schreibmaschinentext (monospace)
Eingabe: [' iii ist genauso breit wie mmm.]
Ausgabe: iii ist genauso breit wie mmm.

Aktionskennung: ! Größe (size)
Eingabe: [! Das ist eine "Überschrift".]
Ausgabe: Das ist eine "Überschrift".

Mit dem Ausrufezeichen alleine sind bereits zwei Schriftgrößen definiert:
  1. Die normale Schriftgröße ohne Ausrufezeichen (entspricht Größe 3).
  2. Die Schriftgröße für Überschriften mit Ausrufezeichen (entspricht Größe 4).
Für alternative Schriftgrößen kann hinter das Ausrufezeichen eine Zahl von 1-7 für die Schriftgröße angegeben werden.

Eingabe: [!5 Lantern] [!5 Mono] [!4 Baby] [!3 Mignon] [!2 Micro] [!1 Knopf]
Ausgabe: Lantern Mono Baby Mignon Micro Knopf

Aktionskennung: = vorgegebener Text (plain-text)
Ein vorgebener Text wird 1:1 ausgegeben. Bis auf die Endekennung sind alle Sonderzeichen außer Kraft gesetzt. Alle Zeichen werden so ausgegeben wie sie eingegeben wurden. Um ein vorzeitiges Beenden zu verhindern wird die Enmdekennung erweitert. Alles bis zum Auftreten der erweiterten Endekenung wird 1:1 ausgegeben. Als erweiterte Endekennung wird das = Zeichen empfohlen.

Eingabe: [== Alle Sonderzeichen sind hier [* bedeutungslos] bis auf =]
Ausgabe: Alle Sonderzeichen sind hier [* bedeutungslos] bis auf

Die schließende eckige Klammer ] kann nicht zur Erweiterung der Endekennung verwendet werden, da sie wie das Leerzeichen und der Zeilenvorschub als Endekennung der vorangegangenen öffnenden eckigen Klammer dient.

Aktionskennung: '= HTML-Code
Eingabe: ['= <b>Fettschrift in HTML</b> ]
Ausgabe: Fettschrift in HTML

Fettschrift so zu kennzeichnen macht in der Markup wohl kaum Sinn. Daher ein anderens Beispiel: OnMouseOver - ein Javascript-Standard-Effekt.

Eingabe: ['= <a href="http://www.google.de" onmouseover="image.src='/Images/Google.gif';" onmouseout="image.src='/Resources/HTML/Space.gif';"><img name="image" src="/Resources/HTML/Space.gif" width="301" height="110" border="2"></a>]
Ausgabe:


Aktionskennungen: < | > Ausrichtung
Eingabe: [< linksbündig][| zentriert][> rechtsbündig]
Ausgabe: (nicht in einer Zeile möglich)
linksbündig
zentriert
rechtsbündig

Bei Anwendung beider spitzer Klammern <> (dieser Absatz ist so gekennzeichnet) kann man korrekterweise Blocksatz erwarten. Leider ist es um die Wort-Trennung seitens der Browser schlecht bestellt und es gibt sogar Browser die den Blocksatz nicht unterstützen. Mit Blocksatz sollte man daher sparsam umgehen. Das rechter Flatterrand insbesondere bei breiten Zeilen dem Auge eine bessere Leseführung gibt ist allgemein bekannt.

Aktionskennung: ~ Gültigkeitsbereich
So wie in den bisherigen Beispielen, gilt die Aktionskennung normalerweise bis zur Endekennung. Es gibt jedoch die Möglichkeit mit der Tilde den Gültigkeitsbereich einer Aktionskennung auf das nächste Zeilenende zu setzen.

Eingabe: [*~ Dieser Text wird fett dargestellt.
Dieser nicht mehr.
Ausgabe: Dieser Text wird fett dargestellt.
Dieser nicht mehr.

Aktionskennung: " Block
Argumente für den Block:
iindent; die Einrückung des Blocks in Pixel
wwidth; die Breite in Pixel oder Prozent
sspace; der Raum um den Block in Pixel
+bbackground color; Hintergrundfarbe

Eingabe: [>"i20w70%s20+bCCF Dieser rechtsbündige Text... ]
Ausgabe:
Dieser rechtsbündige Text steht in einem 20 Pixel eingerückten Block mit 70% Fensterbreite und mit einem Raum von 20 Pixeln um den Block. Zur Verdeutlichung hat der Block eine Hintergrundfarbe.


Eingabe: ["+bCCF Ist die Breite nicht angegeben... ]
Ausgabe:
Ist die Breite nicht angegeben, dann definiert der Inhalt die Breite.


Eingabe: [|"w100%+bCCF Ein Block mit 100%... ]
Ausgabe:
Ein Block mit 100% Fensterbreite und zentriertem Inhalt.

Aktionskennung: . Listen
Ein Punkt als Aktionskennung öffnet eine Liste. In einer Liste steht jedes eckige Klammerpaar auf der obersten Ebene für einen Eintrag. Im folgenden Beispiel ist die Klammer für die fette Schrift nicht auf der obersten Ebene sondern bereits innerhalb eines Eintrages.

Eingabe: [. [ Diese Liste hat [* nur einen] Eintrag.]]
Ausgabe:
  • Diese Liste hat nur einen Eintrag.

Alle Zeichen die sich zwischen den Einträgen befinden werden ignoriert. Leerzeichen und Zeilenvorschübe können zur übersichtlichen Anordung verwendet werden.

Eingabe: [. [ eine Liste] dieser Text wird ignoriert
[ mit drei]
[ Einträgen]]
Ausgabe:
  • eine Liste
  • mit drei
  • Einträgen

Mit folgenden Aktionskennungen können nummerierte Listen erzeugt werden. Um mit einem anderen Wert zu beginnnen wird einfach die gewünschte Zahl mit der bzw. den gewünschten Buchstaben mit dem begonnen werden soll eingeben.

Argumente für die Liste:
A Nummerierung mit Großbuchstaben beginnend mit A
c Nummerierung mit Kleinbuchstaben beginnend mit c
I1Nummerierung mit römischen Ziffern (Großschreibung)
i2Nummerierung mit römischen Ziffern (Kleinschreibung) beginnend mit ii
4 Nummerierung mit arabischen Zahlen beginnend mit 4

Eingabe: [.A
[ eine Liste mit]
[ einer Liste [.1
              [ eine nummerierte Liste in der Liste]
              [ mit zwei Einträgen]]in der Liste]
[ und drei Einträgen]]
Ausgabe:
  1. eine Liste mit
  2. einer Liste
    1. eine nummerierte Liste in der Liste
    2. mit zwei Einträgen
    in der Liste
  3. und drei Einträgen

Aktionskennung: ? interne Links
Interne Links zeigen auf Seiten in diesem Wiki. Die in anderen Wikis übliche CamelCase-Schreibweise (Wörter mit zwei Großbuchstaben) wird von diesem Wiki nicht unterstützt. Interne Links werden auf 64 Zeichen gekürzt (zugegeben - eine völlig willkürlich gewählte Länge) und dürfen nur aus Buchstaben, Zahlen und Leerzeichen gebildet werden. Andere Zeichen werden ignoriert. Der Anker wird nicht gekürzt. Links können zugleich als Text und als Link verwendet werden. Bei allen Links werden die Leerzeichen auf beiden Seiten abgeschnitten. Als Text werden die Leerzeichen jedoch dargestellt.

Eingabe: [? Link auf andere Seite] und [? Link mit Sonderzeichen  ,.-]
Ausgabe: Link auf andere Seite und Link mit Sonderzeichen ,.-

Mit Ankern ist es möglich, direkt an selbst festlegbare Stellen einer Seite zu springen. Zwischen Link und Ankertext steht das Ankerzeichen #.

Aktionskennung: ? interne Links mit Ankern
Eingabe:Ausgabe:
[? Seite#0mit unsichtbarem Anker]Seite
[? Seite#1 mit sichtbarem Anker]Seite mit sichtbarem Anker
[? Seite# mit sichtbarem Anker]Seite mit sichtbarem Anker
[? #nur ein sichtbarer Anker]nur ein sichtbarer Anker

Ist keine andere Seite angegeben, so wie im letzten Beispiel, dann bezieht sich der Anker auf die eigene Seite. Um die Möglichkeiten zu komplettieren, kann der Seitenname selbst ebenfalls unsichtbar gemacht werden. Das zweite Beispiel funktioniert macht aber offensichtlich keinen Sinn.

Eingabe: [?0 unsichtbarer Link#mit sichtbarem Anker]
Ausgabe: mit sichtbarem Anker

Eingabe: [?0 unsichtbarer Link#0mit unsichtbarem Anker]
Ausgabe:

Folgendes Beispiel verdeutlicht den Zweck des unsichtbaren Seitennamens. Auf der Seite über Käsekuchen sind mehrere Käsekuchenrezepte. Der interne Link springt auf der Käsekuchenseite direkt zu Mamas bestem Käsekuchen.

Eingabe: Mir schmeckt [?0 Käsekuchen#Mamas Käsekuchen] am besten.
Ausgabe: Mir schmeckt Mamas Käsekuchen am besten.

Aktionskennung: _ externe Links
Externe Links mit einem beschreibenden Text werden automatisch mit dem vorangestellten » Zeichen als solche gekennzeichnet. Links können zugleich als Text und als Link verwendet werden. Bei allen Links werden die Leerzeichen auf beiden Seiten abgeschnitten. Als Text werden die Leerzeichen jedoch dargestellt.

Eingabe: [_ http://www.google.de Dieser Text ist auf Google verlinkt.]
Ausgabe: » Dieser Text ist auf Google verlinkt.

Im folgenden Beispiel wird der Link zugleich als Text verwendet.

Eingabe: [_ http://www.google.de]
Ausgabe: http://www.google.de

Wird eine URL beginnend mit http://... oder endend mit .mp3 angegeben dann öffnet ein Klick auf diese URL immer eine neue Seite bzw. ein neues Fenster. Der Wiki wir nicht verlassen. Ein Klick auf eine als extern angegebene URL, die dennoch auf die gleiche Domain zeigt, stellt den Inhalt im gleichen Fenster dar.

Eingabe: [_ /Startseite]
Ausgabe: /Startseite

Mit alternativem Text und korrektem Schrägstrich hinten dran:

Eingabe: [_ /Startseite/ Startseite]
Ausgabe: Startseite

Die beiden Linkzeichen sind einfach zu merken. Der Unterstrich wurde gewählt weil Links Unterstrichen sind bzw. immer sein sollten. Und das Fragezeichen wurde gewählt weil neue Wiki-Seiten normalerweise über den Weg des Fragezeichens erstellt werden. Wird ein neuer interner Link geschrieben so existiert die dazugehörende Seite ja noch nicht. Der Text mit dem neuen internen Link wird also gespeichert und daraufhin angezeigt. Der interne Link hat zunächst ein vorangestelltes Fragezeichen. Ein Klick auf dieses Fragezeichen öffnet die neue interne und noch leere Seite.

Aktionskennung: @ E-Mail Adressen bzw. Links
E-Mail Adressen bzw. Links mit einem beschreibenden Text werden automatisch mit dem vorangestellten @ Zeichen als solche gekennzeichnet. Bei allen Links werden die Leerzeichen auf beiden Seiten abgeschnitten. Als Text werden die Leerzeichen jedoch dargestellt.

Eingabe: [@ pulse@elmulab.de Markus Huber]
Ausgabe: @ Markus Huber

Im folgenden Beispiel wird die Adresse zugleich als Text verwendet. Das vorangestellte @ Zeichen zur Verdeutlichung, daß es sich um einen E-Mail Link handelt ist nicht notwendig, da die E-Mail das Zeichen bereits enthält.

Eingabe: [@ pulse@elmulab.de]
Ausgabe: pulse@elmulab.de

Statt dem letzten Beispiel kann die E-Mail-Adresse auch direkt (ohne Aktionskennung) angegeben werden. E-Mail-Adressen werden automatisch erkannt und verlinkt.

Aktionskennung: # Anker
Eingabe: Irgendwo im Text ein [#0 Anker] der nicht ausgegeben wird.
Ausgabe: Irgendwo im Text ein der nicht ausgegeben wird.

Eingabe: Irgendwo im Text ein [#1 Anker] der ausgegeben wird.
Ausgabe: Irgendwo im Text ein Anker der ausgegeben wird.

Eingabe: Irgendwo im Text ein [# Anker] der ausgegeben wird.
Ausgabe: Irgendwo im Text ein Anker der ausgegeben wird.

Wird der Schalter (0 oder 1) weggelassen, dann wird der Anker als Text ausgegeben. Zur Aktionskennung z.B. für "Überschriften" also einfach das Anker Symbol hinzufügen um aus der "Überschrift" zugleich einen Anker zu machen. Eine weitere Textauszeichnung innerhalb eines Ankers ist dann jedoch nicht möglich.

Eingabe: [#0 Anker][! Das ist eine Überschrift.]
Ausgabe: Das ist eine Überschrift.

Eingabe: [#! Das ist eine Überschrift und zugleich ein Anker.]
Ausgabe: Das ist eine Überschrift und zugleich ein Anker.

Aktionskennung: - horizontale Line
Argumente für die Linie:
wwidth; die Breite in Pixel oder Prozent
ssize; die Dicke in Pixel

Eingabe: [-] identisch mit [- ]
Ausgabe:


Die Kurzschreibweise ist hier ideal - also das sofortige Schließen der eckigen Klammer. Übrigens ist die Kurzschreibweise überall erlaubt. Nur macht es z.B. bei einer Textauszeichnung wie z.B. [*] Fettschrift, wenig Sinn, diese ein- und unmittelbar darauf wieder auszuschalten.

Eingabe: [|-w50% zentrierte Linie mit 50% Fensterbreite.]
Ausgabe:

zentrierte Linie mit 50% Fensterbreite.

Eingabe: [-s10 Eine 10 Pixel dicke Linie.]
Ausgabe:

Eine 10 Pixel dicke Linie.

Aktionskennung: & Bild
Eingabe: [& http://www.google.de/intl/de_de/images/logo.gif]
Ausgabe:


Eingabe: [& /Images/Google.gif alternativer Text]
Ausgabe:
alternativer Text

Eingabe: [& ./GibtsNicht.gif alternativer Text]
Ausgabe:
alternativer Text

Der alternative Text erscheint wenn (noch) kein Bild dargestellt wird. Entweder weil es noch geladen wird oder weil das Laden von Bildern abgeschaltet ist. Letzteres ist wichtig für Blinde, die statt dem Bild den alternativen Text lesen. Der alternative Text wird außerdem als Beschreibung eingeblendet, wenn der Mauspfeil auf dem Bild steht. Der alternative Text kann kein Rautezeichen # enthalten, da dieses als Trennzeichen für einen optionalen Untertitel verwendet wird. Leider ist das & Zeichen für Bilder nicht plausibel zu Begründen.

Eingabe: [& /Images/Google.gif alternativer Text# Das Logo von Google]
Ausgabe:
alternativer Text
Das Logo von Google


Eingabe: [& /Images/Google.gif #> Das Logo von Google]
Ausgabe:

Das Logo von Google


Zusätzlich kann hinter dem alternativen Text ein optionaler Untertitel angegeben werden. Dieser wird (in kleinstmöglicher Schrift) unter dem Bild dargestellt. Die Ausrichtung des Untertitels kann optional vorgegeben werden: < linksbündig, | zentriert, > rechtsbündig

Argumente für Bilder:
fframe; der Rahmen in Pixel
wwidth; die Breite des Bildes in Pixel oder Prozent
hheight; die Höhe des Bildes in Pixel oder Prozent
sspace; der durchsichtige Raum um das Bild bzw. um den Rahmen in Pixel
tabove; der durchsichtige Rand oberhalb am Bild bzw. Rahmen in Pixel
bbottom; der durchsichtige Rand unterhalb am Bild bzw. Rahmen in Pixel
lleft; der durchsichtige linke Rand am Bild bzw. Rahmen in Pixel; nur in Verbindung mit t sichtbar
rright; der durchsichtige rechte Rand am Bild bzw. Rahmen in Pixel; nur in Verbindung mit t sichtbar
tlefttext flows left; Text fließt links vom Bild
trighttext flows right; Text fließt rechts vom Bild

Eingabe: [&f10 /Images/Google.gif] Bild mit einem Rahmen von 10 Punkten
Ausgabe:
Bild mit einem Rahmen von 10 Punkten

Eingabe: [&w150h55 /Images/Google.gif] Bild 150 Punkte breit und 55 Punkte hoch
Ausgabe:
Bild 150 Punkte breit und 55 Punkte hoch

Eingabe: [" [&tleft /Images/Google.gif] Dieser Text fließt links vom Bild. ...]
Ausgabe:
Dieser Text fließt links vom Bild. Ist der Text bzw. Absatz dabei kürzer als die Höhe des Bildes, so würde der folgende Inhalt bzw. Absatz ebenfalls links bzw. rechts am Bild vorbei fließen. Ein Block um diese Anordnung führt dazu, daß am Blockende wieder alles normal ist. D.h. der folgende Inhalt bzw. Absatz wird nicht mehr am Bild vorbei fließen.


Eingabe: [" [&tright /Images/Google.gif] Dieser Text fließt rechts vom Bild. ...]
Ausgabe:
Dieser Text fließt rechts vom Bild. Die letzten zwei Beispiele wurden deshalb jeweils zusätzlich in einen Block gesetzt, damit sie nicht ineinander laufen sondern schön getrennt zu erkennen sind.


Eingabe: [&s20 /Images/Google.gif] Bild mit einem Rand von 20 Punkten auf allen Seiten
Ausgabe:
Bild mit einem Rand von 20 Punkten auf allen Seiten. Der Text fließt rechts vom Bild weiter, daher ist der Abstand hier nur erkennbar, wenn der Text einen Zeilenumbruch macht und unterhalb des Bildes weiter fließen muss.

Eingabe: [&t20 /Images/Google.gif] Bild mit einem Rand von 20 Punkten oberhalb
Ausgabe:
Bild mit einem Rand von 20 Punkten oberhalb

Eingabe: [&b20 /Images/Google.gif] Bild mit einem Rand von 20 Punkten unterhalb
Ausgabe:
Bild mit einem Rand von 20 Punkten unterhalb

Eingabe: [&trightl20 /Images/Google.gif] Bild mit einem Rand von 20 Punkten links
Ausgabe:
Bild mit einem Rand von 20 Punkten links


Eingabe: [&trightr20 /Images/Google.gif] Bild mit einem Rand von 20 Punkten rechts
Ausgabe:
Bild mit einem Rand von 20 Punkten rechts


Aktionskennung: : Tabelle
Zum besseren Erkennen der Tabellen-Zellen werden die Abstände gesetzt und der Rahmen in allen Ausgabebeispiele angezeigt. In den Eingabebeispielen wird auf die dazu notwendigen Argumente verzichtet, damit die beschriebenen Aktionskennungen bzw. deren Argumente klar hervorgehen.

Argumente für die Tabelle:
fframe; Rahmen in Pixel
ggap; der Abstand zwischen den Zellen
ppadding; die Füllung zwischen dem Inhalt und Zellenrand
wwidth; die Breite in Pixel oder Prozent
hheight; die Höhe in Pixel oder Prozent
+ccolor; Vordergrund- bzw. Schriftfarbe
+xcolspan; Spalten überspannen
+yrowspan; Reihen überspannen
+bbackground color; Hintergrundfarbe
+rrow color; Reihenfarbe (alle Zellen einer Reihe)
+ddata color; Zellenfarbe

Eingabe: [: [ Diese Tabelle hat][ zwei Spalten] [ und zwei][ Reihen.] ]
Ausgabe:
Diese Tabelle hatzwei Spalten
und zweiReihen.

Bitte um Vergebung. Ein Doppelpunkt als Aktionskennung öffnet eine Tabelle. Aufrund von logischen Zwängen wie z.B. einfachste Erreichbarkeit über die Tastatur, kam leider kein anderes Zeichen dafür in Frage.
In einer Tabelle steht jedes eckige Klammerpaar auf der obersten Ebene für eine Zelle. Im folgenden Beispiel ist die Klammer für die fette Schrift nicht auf der obersten Ebene sondern bereits innerhalb einer Zelle. Darum öffnet diese keine Zelle:

Eingabe: [: [ Diese Tabelle hat [/ nur eine] Zelle.] ]
Ausgabe:
Diese Tabelle hat nur eine Zelle.

Alle Zeichen die sich zwischen den Tabellenzellen befinden werden ignoriert. Einzige Ausnahme ist die neue Zeile mit der eine neue Tabellenreihe begonnen wird.

Eingabe: [: [ Karl] Die Namen [ Valentin] werden dargestellt [ Liesl] der Text [ Karlstadt] dazwischen nicht. ]
Ausgabe:
KarlValentin
LieslKarlstadt

Eine Zelle kann mehrere Spalten (horizontal) und Reihen (vertikal) überspannen.

Eingabe: [: [+x3 Eine einzige Zelle überspannt drei Spalten.] [< linksbündig] [| zentriert] [> rechtsbündig] ]
Ausgabe:
Eine einzige Zelle überspannt drei Spalten.
linksbündigzentriertrechtsbündig

Da alle Zeichen zwischen den Zellen ignoriert werden, kann der Kode zur Erzeugung einer Tabelle übersichtlich formatiert werden und außerdem spricht nichts dagegen, Aktionskennungen zur Textauszeichnung und Textausrichtung über die gesamte Tabelle wirken zu lassen. Im folgenden Beispiel also kursiven Text einzuschalten und alle Zelleninhalte rechtsbündig zu setzen:

Eingabe: [:/> [+y2 Eine Zelle][ über] [ zwei Reihen.] ]
Ausgabe:
Eine Zelleüber
zwei Reihen.

Und wenn die Tabelle selbst zentriert sein soll, die Zellen allgemein rechtsbündig sein sollen und manche Zellen zentriert sein sollen...

Eingabe: [| [:> [ Diese Tabelle wird zentriert und die Zellen sind...] [< ...linksbündig und...] [| ...zentriert dargestellt.] ]]
Ausgabe:
Diese Tabelle wird zentriert und die Zellen sind...
...linksbündig und...
...zentriert dargestellt.

Im nächsten Beispiel wird der Rand und werden die Zellenabstände und Zellenfüllungen gesetzt. In den bisherigen Ausgabe-Tabellen wurde diese Technik versteckt genutzt.

Eingabe: [:f3g10p5 [ Diese Tabelle hat][ einen Zellenabstand von 10 Pixeln] [ und][ eine Zellenfüllung von 5 Pixeln (Abstand zwischen Inhalt und Rand).] ]
Ausgabe:
Diese Tabelle hateinen Zellenabstand von 10 Pixeln
undeine Zellenfüllung von 5 Pixeln (Abstand zwischen Inhalt und Rand).

Und zuguterletzt können auch die Farben von Tabellen bzw. Zellen gesetzt werden. Zur detailierten Erklärung der Farboption siehe Aktionskennung: Plus

Farbargumente für die Tabelle:
+bbackground color; Hintergrundfarbe
+rrow color; Reihenfarbe (alle Zellen einer Reihe)
+ddata color; Zellenfarbe

Eingabe: [:f1;+c00E;+bFF9 [ Diese Tabelle hat blauen Text][ auf gelbem Hintergrund,] [ keine zweite Zelle in der zweiten Reihe und] [+dF66][ eine leere rote Zelle in der dritten Reihe.] [+rCCF Außerdem zwei hellblaue][ Zellen in der vierten Reihe.] ]
Ausgabe:
Diese Tabelle hat blauen Textauf gelbem Hintergrund
keine zweite Zelle in der zweiten Reihe und
eine leere rote Zelle in der dritten Reihe.
Außerdem zwei hellblaueZellen in der vierten Reihe.

Eingabe: [:f1;+c00E;+bF66;+dFF9 [ Wird die Farbe der Zellen][ bereits beim Öffnen der] [ Tabelle definiert,][ so gilt diese Farbe für alle] [ Zellen dieser Tabelle.][+dCCF Lokale Angaben haben] [ Vorrang und "überschreiben"][ die globale Angabe.] ]
Ausgabe:
Wird die Farbe der Zellenbereits beim Öffnen der
Tabelle definiert,so gilt diese Farbe für alle
Zellen dieser Tabelle.Lokale Angaben haben
Vorrang und "überschreiben"die globale Angabe.

Hinweis: Das Semikolon zwischen den Aktionskennungen dient nur zur besseren optischen Trennung. Es hat ansonsten keinerlei Bedeutung und könnte jederzeit weggelassen werden.

Aktionskennung: + Plus
Das Plus steht für zusätzliche Funktionalitäten. Argumente für das Plus:
+ccolor; Vordergrund- bzw. Schriftfarbe
+xcolspan; Spalten überspannen (nur bei Tabellen)
+yrowspan; Reihen überspannen (nur bei Tabellen)
+hheight; die Höhe in Pixel oder Prozent (nur bei Tabellen)
+bbackground color; Hintergrundfarbe (nur bei Tabellen und Blöcken)
+rrow color; Reihenfarbe (nur bei Tabellen - alle Zellen einer Reihe)
+ddata color; Zellenfarbe (nur bei Tabellen)

Die Vordergrund- bzw. Schriftfarbe wird in einer von drei möglichen Arten gesetzt.

Eingabe: [+cdarkgreen Farbname - Dieser Text wird dunkelgrün dargestellt.] [+cFF0000 hexadezimale Normalform R=rot, G=grün, B=blau] [+cF00 hexadezimale Kurzform R=rot, G=grün, B=blau]
Ausgabe:
Farbname - Dieser Text wird dunkelgrün dargestellt.
hexadezimale <RRGGBB> Normalform R=rot, G=grün, B=blau
hexadezimale Kurzform <RGB> R=rot, G=grün, B=blau

Es wird empfohlen für hexadezimale Zahlen nur Großbuchstaben zu verwenden. Die hexadezimale Kurzform bietet zwar weniger Farben, wird aber aufgrund der Kürze und Merkbarkeit empfohlen.

Aktionskennung: $ Makro
page eine andere Seite aus diesem Wiki einbinden; nicht verschachtelbar
Beispiel: [$Page Makro Page] Achtung! Diese Seite existiert dann natürlich auch als eigenständiger Inhalt nach allen Möglichkeiten und Regeln. Es kann keine weitere Seite mit dem gleichen Namen und anderem Inhalt als Wiki-Seite Makro Page existieren. Gibt es die Seite nicht wird ein Fehlertext mit dem Namen der Seite ausgegeben. Der Fehlertext wird unterdrückt, wenn der Name der Seite in runde Klammern gesetzt wird. Die runden Klammen sind nicht Bestandteil des Namens. Nach dem Seitennamen können Werte bzw. Argumente an die zu ladende Seite übergeben werden.

Eingabe: [$page nichtvorhanden]
Ausgabe: (Makro $page "nichtvorhanden" nicht vorhanden!)

Eingabe: [$page (nichtvorhanden)]
Ausgabe:

Eingabe: [$page Makro+Argumente übergeben]
Ausgabe: Alle Vorkommen von <Prozentzeichen><Eins> wurden durch das erste Argument ersetzt. Da kein weiteres Argument übergeben wurde bleibt %2 einfach stehen.

randomfile den Pfad und Dateiname einer zufällig ausgwählten Datei ausgeben
Eingabe: [$randomfile Images/Markus+Huber/]
Ausgabe: /Images/Markus+Huber/.

url externen Text einbinden; nicht verschachtelbar
Der externe Text wird zuerst lokal in einer Datei gespeichert und von dort eingebunden. Optional kann eine Zeit in Sekunden angegeben werden. Der externe Text wird nur dann neu geholt, wenn sie noch nicht geholt wurde (keine lokale Datei) oder wenn die Zeit überschritten ist (lokale Datei plus angegebene Sekunden ist älter als die aktuelle Zeit).

Eingabe: [$url 60 http://www.elmulab.de/Pages/Markup/url/]
Ausgabe: Der vollständige Inhalt der angegebenen Adresse einschließlich aller Kodierungen wie z.B. HTML usw.

urlhtml eine externe HTML Seite einbinden; nicht verschachtelbar
Es wird nur der Inhalt *zwischen* dem öffnenden und schließendem <body>-Tag eingebunden. "Fehlt" der <body>-Tag wird die externe HTML Seite vollständig eingebunden. In jedem Fall wird der eingebundene Code als HTML interpretiert. Die Links in href, src und action werden automatisch angepaßt. Die optionale Zeitangabe ist auch hier möglich. Erklärung dazu siehe beim Makro url.

Eingabe: [$urlhtml http://www.google.de/]
Ausgabe: Google



 
  Erweiterte Suche
  Sprachoptionen
Suche:


Werben mit Google - Unternehmensangebote - Über Google - Google.com in English

©2010 - Datenschutz


 
hidden (langen) Inhalt "verstecken" und auf Wunsch ausgeben; nicht verschachtelbar
Eingabe: [$hiddentext ][$hiddenlink Anleitung lesen][$hiddenlength 0][$hidden Anleitung Der Inhalt... ...verwendet. [_ /Markup#Anleitung Anleitung "verstecken"]$]
Ausgabe: Anleitung lesen

private Inhalt nur angemeldeten Lesern ausgeben; nicht verschachtelbar
Eingabe: [$private Diesen Text können nur angemeldete Leser lesen.$]
Ausgabe:

pagename Inhalt nur auf einer Seite ausgeben; nicht verschachtelbar
Eingabe: [$pagename Markup Dieser Text wird nur auf der Seite mit dem Namen Markup ausgegeben.$]
Ausgabe: Dieser Text wird nur auf der Seite mit dem Namen Markup ausgegeben.

Eingabe: [$pagename Startseite Dieser Text wird nur auf der Seite mit dem Namen Startseite ausgegeben.$]
Ausgabe:

Sonderzeichen: \ umgekehrter Schrägstrich (Backslash)
Der umgekehrte Schrägstrich wird als Maskierungs-Zeichen bzw. sogenanntes Escape-Zeichen verwendet. D.h. das darauf folgende Zeichen hat eine mehr oder weniger besondere Bedeutung. Um z.B. die eckigen Klammern darzustellen wird einfach der umgekehrte Schrägstrich vorangestellt. Um den umgekehrten Schrägstrich selbst darzustellen muß er mit sich selbst maskiert werden. Alle anderen Zeichen nach dem Backslash sind für zukünftige Erweiterungen reserviert. D.h. ein  wird derzeit verschluckt also nicht dargestellt. Es könnte später z.B. für das Copyright Zeichen verwendet werden.

\[ öffnende eckige Klammer ausgeben
\] schließende eckige Klammer ausgeben
\\ den Schrägstrich selbst ausgegeben
\  ein normales Leerzeichen als hartes Leerzeichen (Hardspace bzw.  ) ausgeben

Weitere Hinweise
Zwei optionale Seiten mit dem Namen WikiHeader und WikiFooter werden, wenn vorhanden, automatisch auf jeder Seite als Kopf und Fuss geladen. Dies dinet dazu den oberen und unteren Teil eines standardisierten Seitenaufbaus nicht per Hand in jede Seitenbeschreibung zu schreiben.

Bei Buchstaben wird normalerweise nicht zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterschieden - Ausnahme ist z.B. die nummerierte Liste. Es wird jedoch empfohlen die Argumente klein zu schreiben.

Einige Aktionskennungen schließen sich gegenseitig aus. So macht es z.B. keinen Sinn eine Bild mit einer horizontalen Linie in einer Aktionskennung zu kombinieren. Werden mehrere dieser Aktionskennungen miteinander kombiniert, so wird nur die erste Aktionskennung verwendet. Weitere Aktionskennungen werden ignoriert. Folgende Aktionskennungen können nicht miteinander kombiniert werden:
=vorformatierter Text
?interner Link
_externer Link
@E-Mail Link bzw. Adresse
#Anker
-horizontale Linie
&Bild
[]Tabelle
$Makro


Kombinationsmöglichkeiten
Ein Name soll auf eine E-Mail Adresse verlinken und obendrein kursiv dargestellt werden. Da die Reihenfolge der Aktionskennungen egal ist sind folgende zwei Beispiele im Ergebnis identisch:

Eingabe: [/@ pulse@elmulab.de Markus Huber]
Ausgabe: @ Markus Huber

Eingabe: [@/ pulse@elmulab.de Markus Huber]
Ausgabe: @ Markus Huber

Ein Bild soll zentriert dargestellt und zusätzlich mit einer anderen Seite verlinkt werden. Folgende Schreibweise führt zum gewünschten Ergebnis.

Eingabe: [_ http://www.google.de [|& /Images/Google.gif]]
Ausgabe:
Anmelden | Bedienungshinweise | Rechtshinweise | © 2007 Markus Huber